Glück und Unglück in Sperenberg

Unser siegreicher Besuch beim KSV Sperenberg und der damit verbundene dritte Tabellenplatz wird leider von einem tragischen Verlust überschattet. Nach knapp einer viertel Stunde Spielzeit wird Patrik List (Piet) im Strafraum des Gegners vom Torwart zufall gebracht. Hilflos müssen wir später mit ansehen, wie Piet vom Spielfeld getragen wird und der Krankenwagen ihn ins Krankenhaus Ludwigsfelde bringt. Vorläufige Diagnose: doppelter Schienbeinbruch und evtl. Bruch des Wadenbeins. Ob es ein Foul war oder nicht bleibt ungeklärt, aber sicher ist, dass dieser Schock tief bei den Jungs sitzt. Im Namen der Mannschaft, Trainer, Betreuer, Mamas und Papas, Freunden und Vereinsmitgliedern wünschen wir hiermit Piet eine schnelle und bestmöglich schmerzfreie Genesung und keine bleibenden Schäden.

Sportlich gesehen ging es nach dieser nicht schönen Spielunterbrechung für uns nur aufwärts. Philip Göing (Locke) staubte den Ball zum 1:0 für den SVW – nach einem Freistoß vom Maximilian Möller (Max) – ab. Patrick Pristaff (Pepe) verwandelte einen Strafstoß sicher, nachdem Robert Haenicke (Hähnchen) im Strafraum gefoult wurde. Die letzte Aktion in der Schlussminute des Spiels bescherte den Gastgebern den Anschlusstreffer und so konnten wir 2:1 gewinnen.