Kantersieg bringt den möglichen Aufstieg näher

Artikel veröffentlich am 20.03.2016

Geglückte Revanche für Hinspielniederlage – Der SV Waßmannsdorf lies gegen den Petkuser SV nichts anbrennen. Das Team vom SVW wollte sich vor heimischen Publikum, immerhin 40 Zuschauer fanden den Weg zur Kreisligapartie, für das missglückte Hinspiel revanchieren. Das ging mit 2:0 an den Petkuser SV.

Von Beginn an spielte Waßmannsdorf auf Sieg und warf alles nach vorne. Bereits in der 10. Minute klingelte es im Kasten der Petkuser. Tom Karwowski (9) zirkelte den Ball über die Linie zum 1:0. Waßmannsdorf schien übermotiviert, was der Schiedsrichter Jesiek mit gelb in der 16. Minute ahndete. Unbeeindruckt davon traf Patrick Pristaff zum 2:0 (23. Minute) und nur zwei Minuten später erhöhte er sogar auf 3:0 für die Gastgeber. Die Petkuser konnten sich kaum davon erholen, da musste deren Torwart erneut hinter sich greifen. Diesmal war es Philipp Göing, der es sich nicht nehmen ließ zum 4:0 nachzulegen (31. Minute). Aufgrund des frühen und hohen Rückstands ließen sich einige Petkuser zu Frustfouls hinreißen, die der Schiedsrichter mit zweimal gelb bestrafte (34./39.) und damit schnell wieder für Ruhe im Spiel sorgte. Quasi mit dem Pausenpfiff erzielte Pristaff das 5:0 zum Pausenstand und sicherte sich damit seinen Hattrick.

Mit dem Startschuss der zweiten Halbzeit versenkte Kevin Köhler (6) das Leder zum 6:0 (46. Minute). Der folgende Treffer ließ nicht einmal 10 Minuten auf sich warten und es war diesmal Andy Krebs (13), der das Runde ins Eckige brachte zum 7:0. Der Petkuser SV nutzte die Wechselmöglichkeiten und brachte für Christoph Hinze Marcus Haufe (58.) und Marcus Klein kam für Oliver Bartz ins Spiel (66.). Mit den vollzogenen Wechseln wollte den Waßmannsdorfer vorerst kein Tor mehr gelingen. Stattdessen hagelte es gelbe Karten. Davon 2 für Waßmannsdorf (67./69.) und zwei für den Petkuser SV (72./77.). 13 Minuten vor Ende kam auf der Gastgeberseite Dominick Nyame für Philipp Göing. Schließlich durfte Kevin Köhler noch einmal ran und schoss mit dem 8:0 in der 85. Minute sein 7. Saisontor. Bei dem Spielstand blieb es dann auch und die letzten Spielaktionen waren 2 weitere gelbe Karten für den Petkuser SV (87./89.).

Die Heimmannschaft übernahm mit dem Anpfiff die Initiative und dominierte die Gastmannschaft nach Belieben. Patrick Pristaff avancierte mit seinem Hattrick zum neuen Waßmannsdorfer Toptorjäger mit insgesamt 11 Treffern und positioniert sich in der Torjägerliste knapp vor P. Göing mit 10 Toren. Der Sieg ist damit absolut gerechtfertigt und die Revanche mehr als geglückt. Zudem gelang erneut ein Sieg ohne Gegentor, was neben dem Trainer auch die Fans und Hintermannschaft zufrieden Richtung kommenden Gegner blicken lässt. Das wird übrigens der Tabellenvierzehnte sein. Auswärts beim RSV Mellensee 08 erwartet dem SVW eine Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft und immerhin 7 Punkte aus den bisherigen 5 Rückrundenpartien erbeutete. Bei insgesamt 11 Punkten in der gesamten Saison stellt dies eine beachtliche Leistungssteigerung dar. Waßmannsdorf kann sich also auf ein kämpferisches Spiel einstellen. Anpfiff ist Sonntag, der 3. April, um 15 Uhr in Mellensee.

Aufstellung

SV Waßmannsdorf: Kevin Brosinski – Kevin Köhler, Dennis Flint, Marc-Andrew Becker, Tom Karwowski, Philipp Göing (77. Dominick Nyame), Ramon Fust, Andy Krebs, Paul Andris, Manuel Hildebrandt, Patrick Pristaff

Petkuser SV: Christian Hannig – Maik Fabig, Florian Zabel, Benjamin Bosdorf, Aaron Rudat, Michael Garn, Christian Kempcke, Manuel Janke, Christoph Hinze (58. Marcus Haufe) , Stefan Ryll, Oliver Bartz (58. Marcus Klein)


» aktuelle Ergebnisse und Tabelle

zurück zur Übersicht