Kleines Derby in Schönefeld

Im kleinen Derby gegen Schönefeld II gaben zwei Ex-Schönefelder ihr Debut für Waßmannsdorf II. Boldt und Sebastian standen zum ersten mal für den SVW auf dem Platz.

Patti – Manne (55. Teschi), Boldt, Kenneth, Rene Herzog – Lars, Schneemann, Lutscher, Timmi – Schwadde, Sebastian

(Spielbericht von Patrick Teschke)

Pünktlich um 13 Uhr pfiff der Schiri die Begegnung in Schönefeld an. Waßmannsdorf startete sehr motiviert in die Partie und bereits in der 7. Minute konnte die gegnerische Abwehr den Angriff von Sebastian nur noch zur Ecke klären, die allerdings leider nichts einbrachte. Immer wieder gelang den Gästen vielversprechende Angriffe aufs Schönefelder Tor. Besonders Sebastian sah man sehr oft vorne mit dem Ball. 18. Minute wurde ebenfalls ein Torschuss unserer Zweiten zur Ecke geklärt, leider erneut erfolglos, aber man zeigte Siegeswillen. Der eingeleitete Konter der Schönefelder landete glücklicherweise im Toraus. Einen weiteren Angriff aufs eigene Tor vereitelte Patti mit einer Glanzparade. Sebastian zimmerte nochmals in der 38. Minute das Leder aufs Tor, welches leider gehalten wurde. Kurz vor der Pause (42.) rettete Patti den Remis mit 2 Paraden hintereinander zum Halbzeitstand von 0:0. Sowohl Schönefeld als auch Waßmannsdorf nutzten ihre vielen teils klaren Chancen nicht. Insgesamt sah Waßmannsdorf etwas besser aus.

Ohne Veränderungen in der Aufstellung ging es in die zweite Halbzeit. Kurz nach Wiederanpfiff (48.) klingelte es im Kasten von Waßmannsdorf. Patti konnte den ersten Torschuss noch abwehren, doch der Nachschuss ging rein zur 1:0 Führung der Gastgeber. Schönefeld übte daraufhin mehr Druck aus und wollte unbedingt die Führung ausbauen. Bei Waßmannsdorf ging sichtlich weniger nach vorne als in der ersten Hälfte. Schönefeld erarbeitete sich viele weitere Großchancen, doch verschoss diese weitestgehend oder scheiterte an unseren Torwart Patti. Die wenigen Angriffe von Waßmannsdorf endeten meist ungefährlich für die Heimmannschaft. Zum Ende des Spiels warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, um doch noch einen Punkt zu retten, was jedoch hinten Raum öffnete. Schönefeld wusste dies zu nutzen und so gelang dem Team in der 89. Minute das entscheidende Tor zum 2:0 Endstand.

Damit behält die Zweite aus Waßmannsdorf den letzten Platz inne und schneidet schlechter ab als in der vorangegangen Vorrunde, in der man aus nur halb soviel Spielen die gleiche Punktezahl holte, bei teils schwierigeren Gegnern wie Groß Machnow. Für die kommende Saison gilt es dort viel aufzuholen im Training! Vor allem die Teamfähigkeit sollte gefördert werden.