MTV Wünsdorf II 1910 – SV Waßmannsdorf 1956 II

In dieser Partie trafen die derzeit besten Defensiven der Liga aufeinander. Tabellarisch gastierte der Zweitplatzierte beim Sechsten, wobei die Zweite des MTV noch 2 Spiele offen hat bei 10 Punkten Rückstand auf die Gäste. Während der SV Waßmannsdorf zu Hause bisher ungeschlagen ist bekleidet er in der Auswärtstabelle den fünften Platz und lies lediglich als Gastmannschaft Punkte liegen. Der MTV ist mit 5 Siegen aus 6 Spielen ebenfalls eine äußerst heimstarke Mannschaft. Das letzte Aufeinandertreffen endete 2:1 für den aufstiegsambitionierten SVW durch Tore von K. Köhler und P. Pristaff.

Anpfiff zum Spiel war 14 Uhr in Wünsdorf nachdem die Zweite vom SVW 5:2 über Wünsdorf III siegte. Die Gäste aus Waßmannsdorf liefen in Bestbesetzung auf und die Ersatzbank war ebenfalls gut gefüllt. Von Beginn an wurde Druck auf die Gastgeber ausgeübt und der MTV versuchte hingegen mit langen Bällen seine Sturmspitze zu bedienen. Einen dieser langen Bälle fing M. Hildebrandt ab und spielte ihn zu K. Köhler, der diesen wiederum auf P. Göing durchließ. P. Göing verwandelte diesen Pass gekonnt und somit gingen die Waßmannsdorfer bereits in der dritten Minute 1:0 in Führung. Mit seinem 8. Saisontreffer schob sich der aktuelle Toptorjäger des SVW I auf den 8. Platz der Torjägerliste vor. Trotz der Führung drückten die Gäste weiterhin auf das gegnerische Tor und die Gastgeber strahlten nur bei Standardsituationen Gefahr aus. In der 30 Minute gelang T. Karwowski vor 25 Zuschauern mit einem strammen Schuss aus 22 Meter das 2:0. Mit diesem Spielstand ging es nach einer hitzigen Spielphase mit zwei gelben Karten für den MTV in die Pause. Die zweite Hälfte begann ähnlich intensiv und P. Göing (46.) sowie K. Köhler (48.) hatten die Entscheidung bereits auf dem Fuß, aber beide scheiterten knapp beim Abschluss. In der 50. Minute passte der Kapitän der Waßmannsdorfer, M. Hildebrandt, in die Schnittstelle der Abwehr auf K. Köhler, welcher aus knapp 16 Metern das Leder unhaltbar in den Winkel knallte. Beim Spielstand von 0:3 brach der Schiedsrichter F. Näpelt die Begegnung ab, da er aufgrund einer Verletzung die Partie nicht mehr weiterleiten konnte. Auf diesem Wege sei ihm eine gute Besserung gewünscht.

Die Wertung des Spiels steht damit weiter aus. Sollte es bei diesem Spielstand bleiben, würde der SVW Platz 2 verteidigen und hätte 6 Punkte Vorsprung auf Eintracht Miersdorf/Zeuthen II, die aber noch 2 Spiele zu absolvieren haben. Außerdem stellt der SVW weiterhin die beste Defensive der Kreisliga. Am kommenden Spieltag steht das Derby gegen Schönefeld auf dem eigenen Platz an.