SV Grün Weiß Großbeeren II – SV Waßmannsdorf I 3:3 (2:3)

Nach dem letztes Wochenende Pause für uns war, mussten wir heute nach Großbeeren reisen. Wir mussten auf D. Spira & M. Rudollf sowie M. Horn und den gesperrten E. Has verzichten. Wir spielten auch nicht auf Rasen sondern auf einem Hockeyplatz. Dieser Platz kam uns nicht wirklich entgegen, da wir Platz zum Spielen brauchen, was dieser Platz jedoch nicht hergab. Die Partie begann und wir fanden ganz schwer ins Spiel, es gab viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Das Geläuf war zudem noch enorm glatt, so das man selbst mit geeignetem Schuhwerk nur bedingt Stand hatte.

Grün Weiß begann druckvoll jedoch ohne echte Torgefahr. Es waren grade mal 5 min gespielt, da bekamen wir einen Freistoß zugesprochen vom gut leitenden Schiedsrichter. Der Ball von R. Fust getreten fand den Kopf von D. Flint und es stand 0:1. Großbeeren hatte Anstoß und versuchte wieder das Heft an sich zu reißen. Wir reagierten in dieser Phase des Spiels nur, da wir mit den Platzverhältnissen sehr zu Kämpfen hatten. Bei einem Entlastungsangriff gab es Freistoß nach Foulspiel, P. Pristaff legte sich den Ball zurecht und traf aus ca. 25 m in den linken oberen Dreiangel zum 0:2 (27. min). Nun waren die Hausherren an der Reihe. Als ein Schuss von der Ecke geklärt herein gegeben wurde waren wir nicht Konzentriert genug und Großbeeren erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 (35. min). Wir ließen uns nicht beeindrucken und mit dem ersten richtigen Spielzug nach vorne wurde Ch. Becker mustergültig in die Gasse geschickt, er überlupfte den Keeper und traf zum 1:3 (38. min). Wir wollten das Ergebnis unbedingt mit in die Halbzeitpause nehmen. Beide Mannschaften standen sich auf den Füssen, so das es vor der Pause viele Unterbrechungen durch Freistöße gab, wie auch in der (43. min) Die Hausherren schlugen den Ball in den Sechzehner, der Ball ging an Freund und Feind vorbei in die Maschen zum 2:3 Halbzeitstand.

In der Hz nahm man sich vor etwas Druckvoller zu Spielen, den Gegner früh zu stören, enger am Mitspieler zu stehen bei Standardsituationen und Sie zu Fehlern zu zwingen die man dann positiv für sich umsetzen kann. Jedoch war die zweite Hz nicht mal 3 Minuten alt, da bekamen wir wieder einen Freistoß gegen uns, ähnliche Position wie vor der Pause. Der Ball wurde rein gebracht und lag aufgrund von Abwehrfehlern bei uns im Kasten zum 3:3 (48. min). Nun waren wir wach, liefen und spielten nach vorne, ackerten. Jedoch hätten wir vermutlich auch 120 min spielen können, wir hätten kein Tor mehr geschossen wir schnürten Großbeeren teilweise in ihre eigenen Hälfte ein, jedoch alles ohne zählbaren Erfolg. Und so reichte es am Ende nur zum 3:3 Unentschieden.
Fazit: Wir können der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie sind gelaufen, haben sich rein gekniet, geackert und gekämpft. Es gibt halt so Tage, da ist das ein Kampf wie Don Quijote gegen die Windmühlen. Jedoch wenn du Auswärts 3 Tore schießt musst du das Ding normal auch gewinnen.

Aufstellung: J. Schukat, St. Riewe, R. Fust, M. Hübner,St. Dudek,M. Hildebrandt, P. Göing, D. Flint, P. Pristaff, Ch. Becker

Bank: K. Tietzsch 65. min für St.Dudek, T.Augat

Spielbericht: Christian Schneemann