Waßmannsdorf wird Favoritenrolle gerecht

Das Hinspiel ging durch Tore von P. Andris, P. Göing und K. Köhler mit 3:2 knapp an Waßmannsdorf. Allerdings bestritt der SVW die letzten 23 Minuten, in der auch der Siegtreffer fiel, aufgrund einer roten Karte in Unterzahl. Im Rückspiel wollte man schneller klare Verhältnisse schaffen um die Konkurrenz auf Abstand zu halten, hatte mit nur 12 Spielern im Aufgebot allerdings eine denkbar knappe Personaldecke parat. Als Tabellenzweiter ging Waßmannsdorf dennoch als klarer Favorit in die Partie gegen den Ruhlsdorfer BC, der die letzten 3 Partien verlor.

40 Zuschauer fanden sich am Sportplatz im Süden Teltows ein um das Spiel zwischen dem Tabellenzwölften und den Gästen aus Waßmannsdorf zu sehen. Der SVW startete engagiert, konnte sich aber keine zwingenden Torchancen herausarbeiten. Der Gastgeber hingegen versuchte es mit langen Bällen nach vorne und konnte damit sogar einen sehenswerten Torschuss zeigen, den der Waßmannsdorfer Keeper Brosinski jedoch sicher hielt. Nach einer halben Stunde wurden die Aktionen zwingender und der Ruhlsdorfer Schlussmann wurde ein ums andere Mal gefordert, konnte seinen Kasten aber gut verteidigen. Erst 7 Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang nach gelungener Kombination P. Göing der Führungstreffer zum 0:1 aus Sicht der Ruhlsdorfer. Den 10. Saisontreffer von Göing (Platz 6 in der Torjägerliste) bereitete P. Pristaff vor.

Mit der zweiten Halbzeit konzentrierten sich die Gäste auf die Defensive und hielten Ruhlsdorf geschickt davon ab dem Waßmannsdorfer Tor zu nahe zu kommen. In der 58. Minute folgte der erste Wechsel und bei Ruhlsdorf kam Andre Gregorski für die Nummer 15 Dennis Beier. Eine knappe Viertelstunde später wurde den Zuschauern eine gelungene Passstafette geboten (70. Minute), dessen Abschluss allerdings knappe 10 cm am Tor des BC vorbeisegelte. Kurz darauf nutzte allerdings Patrick Pristaff eine Vorlage von K. Köhler zur 2:0 Führung (72. Minute). Nach einer gelben Karte (73.) für die Gastgeber wechselte der BC in der 75. Minute erneut. Für S. Regner kam S. Kuhle. Es gab erneut gelb für Ruhlsdorf (85. Minute) und mit dem darauffolgenden Wechsel, C. Schmidt ging für S. Schwab vom Platz, war das Kontingent des BC erschöpft. 11 Minuten vor Schluss nahm der SV Waßmannsdorf seine erste Auswechslung der Partie vor und brachte Heiko Rickmann für Daniel Spira. Zum Ende hin wurde das Spiel noch einmal etwas ruppig und der SVW heimste sich zwei gelbe Karten ein. Dafür blieb es beim hart erkämpften 2:0 Auswärtssieg, denn die Ruhlsdorfer machten es dem SV Waßmannsdorf schwer an diesem Sonntag. Durch die Niederlage des ärgsten Verfolgers aus Miersdorf, beträgt der Vorsprung zu Platz 3 aktuell 6 Punkte. Auf den dritten Rang hat sich Dahlewitz vorgearbeitet.

Auf die Schulter klopfen kann sich erneut die Waßmannsdorfer Hintermannschaft, denn es war das siebte Spiel in dieser Saison, welches ohne Gegentor ausging. In der nächsten Woche kommt auf die Abwehrreihe des SVW eine harte Aufgabe zu. Mit dem Petkuser SV ist ein Team in Waßmannsdorf zu Gast, welches die letzten beiden Spiele gewinnen konnte und auch im Hinspiel gegen Waßmannsdorf 2:0 gewann. Für die Gastgeber spricht jedoch die hervorragende Heimbilanz von 8 Siegen aus 8 Spielen. Damit die Heimweste weiß bleibt, wird um zahlreiche Unterstützung am Spielfeldrand gebeten.