post

Zweite schlägt sich tapfer beim Tabellenführer

Nahezu mit einer Bestbesetzung ging es für die Zweite vergangen Sonntag (15.4.2012 Anpfiff 13 Uhr) nach Dahlewitz. Die dort beheimatete zweite Mannschaft führt zurzeit die Tabelle der 3. KK an und ist zu Hause bisher ungeschlagen. Während Waßmannsdorf diese Saison auswärts noch nicht punkten konnte und nur schlappe 4 Tore auf fremden Plätzen erzielt hat. Damit steht man in der Auswärtstabelle auch ganz unten da. Die bisherige Bilanz dämmte weiterhin alle Hoffnungen hier zu punkten. Mit 2 Niederlagen und einem Torverhältnis von 0:8 aus Sicht unserer Zweiten ging es bei dieser Begegnung nicht um Punkte sondern um Schadenbegrenzung.

Patti – Belger, Tietzsch, Schuster, Herzog – Schwadde, Schmudde (45. Teschke), Leinert (70. Thiele), Fischer, Boldt – Funke

Nichtsdestotrotz wollten die Gäste sich hier nicht verstecken und hinten eng stehen und mit Kontern versuchen das Ergebnis angemessen zu gestalten. Anfangs sah das auch recht gut aus und unsere Zweite konnte eine Ecke in der 5. Minute herausholen, die leider nichts einbrachte. In der 8. Minute gab es den ersten gefährlichen Angriff der Dahlewitzer, doch unsere Abwehr löste das Problem gekonnt. Kurz darauf sah das nicht mehr so gut aus und es gelang einem Dahlewitzer aus etwa 20 Meter Entfernung den Ball direkt ins Dreiangel zu befördern zur 1:0 Führung der Hausherren (10. Minute). Nur zwei Minuten später gelang ausgehend von einem Freistoß erneut ein Angriff der Dahlewitzer über die rechte Seite und mit einem Fernschuss vom 16er ins linke untere Toreck erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Kurz darauf konnte Patti mit einer guten Parade das 3:0 gerade noch verhindern. Die Mannschaft der Gäste wackelte und dem Gegner wurde zu viel Freiraum gelassen. Somit kam die kurze Verschnaufpause in der 16. Minute sehr gelegen als auch der zweite Ball weit hinter dem Zaun landete. Zwei Minuten später schien sich auch unsere Zweite wieder geordnet zu haben und ein Angriff über die rechte Seite führte beinahe zum Anschlusstreffer, doch der Fernschuss von Funke landete auf dem Tor der Hausherren. Den folgenden Angriff der Gastgeber konnte unser Team dreimal zur Ecke klären. Ein daraus resultierender Konter blieb erfolglos und der erneute Ansturm der Dahlewitzer wurde eiskalt ausgespielt und landete im Tor unserer Zweiten zum 3:0 (22. Minute). Waßmannsdorf hielt daraufhin etwas besser dagegen und konnte weitere Tore verhindern, wie zum Beispiel in der 36. Minute als ein gefährlicher Freistoß der Dahlewitzer von der Strafraumgrenze aus von der Mauer erfolgreich abgewehrt werden konnte.

Bei Wiederanpfiff mit einem Spielerwechsel auf der waßmannsdorfer Seite wollte man weitere Treffer unbedingt verhindern und endlich selber zum Zug kommen. In der 50. Minute ahndete der Schiedsrichter das harte Eingreifen Belgers im eigenen Strafraum mit einem Elfmeter, der zum 4:0 verwandelt wurde. Im weiteren Spielverlauf musste Belger auch den Platz verlassen. Nachdem er erneut einen Gegenspieler zu Fall brachte sah er die rote Karte. Damit fehlt er auch in Eichwalde. Mittlerweile wurde die Begegnung nahezu im Minutentakt unterbrochen und gelbe Karten auf Zuruf verteilt. 5 Minuten vor Abpfiff gab es eine umstrittene Szene im 5-Meter-Raum bei der Patti nach dem Zusammenstoß mit einem gegnerischen Stürmer angeschlagen am Boden liegen blieb. Der Ball setzte oben auf der Latte auf und sprang wieder in das Spielfeld zurück, von wo der Stürmer einköpfte, obwohl Patti immer noch am Boden lag. Das 5:0 zählte dennoch und dieses Tor markierte auch den Endstand.

Dahlewitz bleibt weiterhin Tabellenführer und zu Hause ungeschlagen. Waßmannsdorf ist weiterhin auswärts ohne Punkterfolg. Kommenden Sonntag, 22. April, geht es nach Eichwalde. Anpfiff dort ist 13:00 Uhr und es könnten die ersten Auswärtspunkte diese Saison geholt werden und die Mannschaft könnte punktgleich mit dem Tabellennachbar aus Eichwalde (6.) aus dieser Partie gehen. Die bisherige Bilanz spricht für Waßmannsdorf mit 2 Siegen, 1 Unentschieden und 1 Niederlage bei einem Torverhältnis von 10:9. Eichwalde ist zudem sehr heimschwach, unsere Zweite jedoch sehr auswärtsschwach. In der Formkurve befindet sich Eichwalde auch eher im Aufwärtstrend während Waßmannsdorf eher auf den absteigenden Ast ist. Es verspricht also eine spannende Begegnung zu werden.