BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Erste unterliegt bei Miersdorf/Zeuthen II

SC Eintracht Miersdorf / Zeuthen II 4:2 (3:1) SV Waßmannsdorf 1956 e.V.

 

Zum 7. Spieltag der Kreisoberliga Dahme Fläming zog es unsere Erste nach Zeuthen zum SC. Der Gastgeber hatte sich nach sechs Spielen neun Punkte erarbeitet und waren damit in Schlagdistanz zu uns. Daher war ein spannendes Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Dies sollte sich auch durch die gesamte Partie zeigen. 

Diese Begegnung fand bereits 14 Mal statt und die Bilanz spricht deutlich für die zweite Mannschaft von Zeuthen. Bei einem Torverhältnis von 28:40 aus Sicht der Waßmannsdorfer holte unsere Erste immerhin 6 Siege raus (1 Unentschieden, 7 Niederlagen). Die Niederlagen fielen dafür viel zu hoch aus.

Die letzte Partie war übrigens ein Testspiel am 14.08.2022, welches souverän mit 4:1 gewonnen wurde. Die letzten beiden Pflichtspieltermine waren mit 0:6 und 0:8 allerdings derbe Klatschen. Mit dem Sieg aus dem letzten Spieltag gegen Zossen II im Rücken trat unsere Erste motiviert an und wollte die Bilanz aufbessern.

Miersdorf ist nicht optimal in die Saison gestartet, bekleidete vor Anstoß nur Platz 8 und verlor das letzte Spiel in Großbeeren mit 4:3. Bereits 15 Gegentreffer mussten die Miersdorfer hinnehmen. Unterschätzen darf man die Zweite aber auch nicht, vor allem nicht die Offensive. 7 Treffer gelang den Gastgebern allein im vorletzten Spiel beim 7:1 gegen Deutsch Wusterhausen.

 

Mit Benjamin Zwerschke und Baptiste Sascha Busse fehlten unserer Ersten leider zwei wichtige Stammspieler für dieses Duell.

Das Spiel startete ohne großes Abtasten und unsere 11 zeigte das man hier nicht mit leeren Händen nach Hause gehen will. Nur leider kam die kalte Dusche bereits nach zehn Minuten. Wie aus den Nichts, ergab sich über rechts viel Platz, was Miersdorf zu nutzen wusste. An der Grundlinie kam der scharfe Pass in die Mitte und das 1:0.
Kurze Zeit später war es Wolfgang Lehmann nach einer Ecke, der den Torhüter zu einer guten Tat zwang. Wolle stieg am höchsten, köpfte doch der Keeper wehrte den Einschlag ab.

In der Folgezeit waren wir spielbestimmend und ließen den Gastgeber nur wenig Raum zum schalten. Es gab schöne Zuspiele in die Offensive, Zweikampfsituationen in des Gegners Strafraum und Torabschlüsse. Nur leider war Miersdorf effizienter. Nach einer knappen halben Stunde das 2:0 (29.).
Jetzt war es wichtig nicht aufzugeben und das resümierte mit dem Anschlusstreffer. Ahmed Laassairi bekam einen Steckpass, der Torhüter eilte aus dem Tor und Ahmed überlupfte jenen zum 2:1 (31.).

Der Gast war nun dadurch wacher und hatte kurz vor der Halbzeit durch einen Konter die Chance zu erhöhen. Dieser ging knapp neben das Tor von Sascha Kosler.
Aber heute meinte es der Fußballgott nicht gut mit uns und so wurden wir direkt vor dem Pausentee nochmals bestraft: Am kurzen Pfosten war der Schuss schon vermeintlich geklärt und kullerte dann doch mit viel Glück rein. Mit 3:1 (43.) ging es in die Halbzeitpause.

Abschnitt zwei, Miersdorf übernahm direkt nach der Pause. Der SCEMZ drückte auf das 4:1 und wollte somit den Sack zumachen. Arne Auctun war es auch zu verdanken, dass dies nicht vorzeitig geschah. Ein Angriff über die viel bespielte linke Seite, klärte Auctun knapp vor der Linie. Marc-Andrew Becker als linker Verteidiger hatte vor allem in der zweiten Hälfte viel Arbeit und seinen Gegenspieler gut im Griff.

In der 62. Minute kam Stefan Hofmann für Madalin-Ionut Georghe ins Spiel. Mit seiner Erfahrung, sollte hinten etwas mehr Stabilität rein. Auch Miersdorf wechselte einen neuen Spieler ein (70.).

Nur wenige Minuten folgte die Großchance zum 3:2. Dennis Flint über rechts, bediente halbhoch Ahmed Laassairi der artistisch in der Luft lag und nur knapp das Tor verfehlte. Die Schlussphase begann und es wurde nochmals intensiver.
Miersdorf wiedermals über links und diesmal durchkommend, suchte den Abschluss auf die kurze Ecke, doch Kosler tauchte pfeilschnell ab und glänzte direkt nochmals mit der Vereitelung des Nachschuss.

Minute 83 läuft bereits da ertönte der Pfiff. Nach einem Foulspiel im Sechzehner, zeigte Schiri Michael Beyes auf den Punkt. Unser Stammschütze Flinte visierte unten links an und verwandelte, 3:2! Und nun wurde es nochmal eng. Ein Konter läuft, Ahmed kann es machen, doch der Keeper bleibt Sieger und hält. Auch der direkte Nachschuss wird pariert und nur zur Ecke geklärt. Nochmal ein Wechsel bei Waßmannsdorf und David Reichardt folgte für Sebastian Waller (84.). Die Gastgeber wechselten ebenfalls zweimal um Zeit von der Uhr zu nehmen (88. und 91.). Waßmannsdorf schickte alle Mann  in die Offensive und so war es ein Konter, der zum 4:2 Endstand in der 93. Minute führte.

Ein intensives und phasenweise offenes Spiel, unabhängig vom Ergebnis.

Unsere Erste rutscht in der Tabelle etwas ab auf Rang 11 und zählt nun 8 Punkte aus 7 Spielen bei einem Torverhältnis von 12:15.

 

Co-Trainer Marcel Hütter zum Spiel:
"Wir haben eine solide erste Hälfte gespielt mit teils sehr guten herausgespielten Situationen. Leider kassieren wir zwei mehr als unglückliche Gegentore.
In der zweiten Hälfte lief es leider nicht mehr nach vorn so gut und wir haben Glück nicht noch höher zurückzuliegen. Trotzdem haben wir noch die Chance auf den Ausgleich, kassieren dann aber noch den Konter. Aufgrund der 2. Hälfte, wäre mehr allerdings unverdient."

 

Am Wochenende erwartet uns wieder ein Doppelheimspieltag, mit der Partie um 15 Uhr gegen den FC Viktoria Jüterbog (Platz 13 mit 5 Punkten) sowie dem Spiel der Zweiten gegen die SG Grün Weiß Deutsch Wusterhausen II um 13 Uhr im heimischen Stadion an der Bahn.

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 18. Oktober 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen